Schlagwort-Archive: Zeit

Es geht auch langsam

Eine kleine Unachtsamkeit und schon war ich für Wochen ausgeknockt. Alleine das war schon Grund genug, mich auch innerlich zu resetten – zumal ich eh nichts anderes tun konnte. Bewegung war nicht drin. Zumindest nichts, was weiter als bis zur Toilette oder Kühlschrank war. So schnell kann es gehen – dass plötzlich gar nichts mehr geht. Ein guter Zeitpunkt, dankbar zu sein, für das, was ist.

In den nächsten Tagen und Wochen hat mir mein Körper ganz genau gesagt, was geht und was nicht. Was er braucht und was ich unterlassen soll. Wieder einmal habe ich gestaunt, mit welcher Klarheit mein Körper mit mir kommuniziert – wenn ich nur genau zuhöre!

Was er am dringendsten brauchte, waren Ruhe (im Sinne von nicht anstrengen, nicht bewegen) und Zeit. Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht. Und auch das Muskelwachstum lässt sich nicht beschleunigen. Obwohl, eigentlich doch: Indem man dem Muskel eben die Zeit gibt, die er braucht.

Irgendwann war ich soweit wiederhergestellt, dass ich mir einen normalen Arbeitsalltag wieder zugetraut habe. Und ich habe festgestellt, dass es ein Riesenunterschied ist, ob ich mich vom Klo auf die Couch in die Küche und zurück bewege, oder meiner normalen Arbeit nachgehe. Vor einiger Zeit hatte ich mir mal interessehalber eine Schrittzähler-App installiert und dadurch festgestellt, dass ich problemlos die berühmten 10.000 Schritte im Durchschnitt zusammenbringe. Woran jetzt erst einmal nicht zu denken war.

Das Wichtigste: langsam gehen! An sich einfach, weil die Wade mir ihren Rhythmus vorgibt. Trotzdem fühlt es sich ungut an, wenn ich mit Kundschaft im Schneckentempo unterwegs bin. Ich habe das Gefühl, mich erklären, rechtfertigen zu müssen. Kein Problem, von alle Seiten gibt es Verständnis und ich frage mich: Warum glaube ich, mich für die Langsamkeit entschuldigen zu müssen?

Wer sich nicht schnellschnell bewegt, fällt auf: Was ist denn mit der los? Da stimmt doch was nicht. Einerseits ist die Aufmerksamkeit erfreulich, dass die Menschen aufeinander achten und nachfragen, wenn etwas nicht so läuft wie sonst. Andererseits erschreckend: Wer nicht im Gleichschritt mitmarschiert, ist nicht normal, funktioniert nicht richtig. Niemand kommt auf die Idee, dass man „einfach so“ einen Gang runterschaltet, freiwillig langsam macht. Macht doch kein normaler Mensch. Oder?

Dass alles langsam geht, betrifft nicht nur die Fortbewegung an sich. Ich überlege bei allem, was ich tun möchte, ob das jetzt tatsächlich nötig ist, ob es eine Alternative gibt, ob ich den notwendigen Gang mit anderen Tätigkeiten verbinden kann, um mir unnötige Extraschritte sparen zu können.

Und natürlich habe und bemerke ich die Langsamkeit nach wie vor beim Yoga. Zunächst ging fast gar nichts mehr, doch Stück für Stück konnte ich mir meine Übungen wieder „zurückerobern“. Aber immer nur sehr sehr langsam und sehr sehr vorsichtig. Hier habe ich viel gewonnen, sehr viel mehr, als mir die Verletzung zwischenzeitlich genommen hatte. Mein Yoga ist jetzt (wieder) wesentlich achtsamer, bewusster, ruhiger als vorher. Ich hoffe und wünsche mir, dass ich mir das lange bewahren kann: Dieses Gefühl, in mir zu ruhen. Unbeschreiblich.

Ein kleiner Spaziergang in der Mittagspause fühlt sich momentan wie eine halbe Weltreise an. Auch hier muss ich modifizieren, andere Wege wählen, kürzer treten. Und habe viel mehr Zeit, meinen Gedanken freien Lauf zu lassen. Ich sehe die Blüten in den Gärten, das satte Grün an den Bäumen. Höre die Vögel zwitschern, rieche den Flieder – für mich der Geruch des Frühlings. Alles wie jedes Jahr, alles wie immer. Und doch nehme ich es stärker, klarer, bewusster wahr. Aus dem einfachen Grund, dass alles ein bisschen langsamer geht und ich deshalb länger im Augenblick verweile. Eigentlich ganz logisch und ich stelle fest, dass ich langsam genauso ans Ziel komme. Die zurückgelegte Strecke ist dabei vielleicht kürzer. Das dabei Erlebte, Wahrgenomme dafür umso intensiver.

Mir fallen die Schlagworte ein: „Entdeckung der Langsamkeit“, „Hashtag: Entschleunigung“ – reden ja alle davon, schreiben darüber. Nichts liegt mir ferner, als auf diesen Zug aufzuspringen. Ich mache derzeit wahrlich keine großen Sprünge. Nicht mal kleine. Dennoch kann ich es euch nur empfehlen, das mit der Langsamkeit auszuprobieren. Schaltet einen Gang runter. Setzt euren Focus nicht darauf, wie ihr noch schneller weiter kommt. Sondern gönnt euch mal eine Stunde der Langsamkeit: Wie langsam kann ich eine Runde um den Block laufen? Einmal die Woche, jeden zweiten Tag für ein paar Wochen jeweils eine Stunde Zeit lassen. Ihr werdet staunen, welche Wunder ihr dabei entdeckt. Um euch herum und in euch drin. Lasst euch drauf ein!

Ich freu mich über eure Kommentare dazu!

P.S. für weiterführende Lektüre kann ich euch das Heft 2018/61 der Geo Wissen ans Herz legen: Zeit für die Seele. Dort gibt es vielfältige Artikel zum Seele-baumeln-lassen.

P.P.S. falls die weiterführende Lektüre bereits als Werbung ausgelegt wird, will ich die Gelegenheit gleich nutzen, um Werbung für die Bibliotheken/Büchereien zu machen: Dort gibt es solche Hefte und natürlich auch Bücher zum Thema. Bei sehr vielen inzwischen sogar online. Schaut ruhig mal wieder rein!

Werbeanzeigen

Was wirklich wichtig ist

Was ist eigentlich wirklich wichtig? Gute Frage, gell? Weil das, was uns jetzt gerade im Moment am meisten ärgert, am meisten stresst, am meisten Zeit kostet – ist es vermutlich eben nicht! :) Ich hab auf meinen letzten Blogrunden ein paar schöne Links gefunden, die sich – großräumig – genau mit diesen Themen befassen. Jenen, die wirklich wichtig sind.

Und ich fange gleich mal mit einem sehr schönen Zitat an:

Das habe ich auch nicht vor.  Also schon … aber nicht in dem Sinne, wie “ich entwickle einen Masterplan zur Übernahme der Weltherrschaft”. Ich arbeite quasi im Untergrund. Meine Wirkungsstätte ist klein. Der Mikrokosmos umfasst: mich – meine Familie – den Boden, auf dem wir leben – unser nächstes Umfeld. Und ich bin fest davon überzeugt, dass das, was ich tue, sich in kleinen Wellen ausbreitet. Vielleicht ein Gedanke, den ich säe. Überlegungen und Handlungen bleiben selten ohne Folgen. Ich gehe nicht davon aus, dass es plötzlich keine Plastikverpackungen gibt, aber vielleicht eine Umstrukturierung von Verpackungen. Eine Verlagerung, weil der Kunde etwas anderes möchte.

Das ist von daslebenistwild – ein sehr lesenswerter Beitrag. Natürlich klingt das arg blauäuig-naiv. Genau deshalb poste ich das auch. Weil es genau solche OptimistInnen braucht, damit sich wirklich etwas bewegt und verändert. Trix schreibt mir damit direkt aus der Seele. Danke dafür!

Vor einigen Jahren habe ich erkannt, dass hinter dem netten Satz „Ich habe keine Zeit“ eigentlich etwas ganz anderes steckt. Nämlich: „Ich hab darauf jetzt echt keinen Bock!“ :) Genau dazu gabs in letzter Zeit gleich mehrere Blogeinträge. Am schönsten hat es mE Marisa formuliert. Sie nennt es „Das hat zurzeit für mich keine Priorität“ – klingt auch gleich viel freundlicher, viel … wichtiger, irgendwie :) Probiert das ruhig mal aus, wann immer ihr euch dabei erwischt, für etwas „keine Zeit“ zu haben. Wo liegen eure Prioritäten? Beim Job? Beim saubergekehrten Gehweg? Beim Basteln mit den Kindern? Einfach mal darauf achten – ganz ohne Wertung. Einfach nur feststellen.

Ein bisschen was praxisbezogenes gibt es natürlich auch. Die Zeit kann nämlich sinnvoller als nur mit Aufräumen verbracht werden. Und zwar dann, wenn man sich ein bisschen Ordnunghalten angewöhnt. Das ist nicht schlimm, es tut nicht weh und es macht den Alltag tatsächlich etwas einfacher. Tipps dazu gibt es auf widerstandistzweckmäßig – auch das ein sehr lesenswerter Blog.

Wie verbringt man seine Zeit aber nun wirklich sinnvoll? Da gibt es auf dieser Seite einen sehr schönen Beitrag mit vielen Bildern – unbedingt ansehen, ich bin total begeistert! (mehr wird nicht verraten!)

Forschung ist natürlich immer ein guter Zeitvertreib. So hat man z.B. herausgefunden, dass Kakao gegen den geistigen Abbau hilft! Und ich bleib gleich auf scinexx: Hättet ihr gedacht, dass der Zeitpunkt der Geburt (also jetzt eher die Jahreszeit und weniger die Uhrzeit) tatsächlich die Persönlichkeit beeinflusst? – Ok, der war jetzt mehr aus der Kategorie „Nachts isses kälter als draußen“  oder: „Wie die Wissenschaft erkennt, was die Erfahrung längst schon lehrt“ oder so… :)

Einen hab ich noch zur Forschung: Nämlich hat sich Cambra Skade auf die Schrate-Forschung spezialisiert. Unter anderem gibt es auf ihrem Blog ein schönes Video zu den Katzenschraten. – Ich find die Frau soo genial!

Und so komm ich zum Schluss noch zu etwas, das wirklichwirklichwirklich wichtig ist. Also, echt jetzt! Ich bleib dabei im Großraum Forschung – jetzt zum Thema Lachen! Und das geht wirklich alle an :)

Ich wünsch euch allen einen schönen Sonntag!