Schlagwort-Archive: lachen

Call for papers

Call for papers

Der musste einfach raus 🙂

Und – was haltet ihr so von Anglizismen? Meine Meinung dazu hab ich hiermit indirekt ja irgendwie auch kund getan 🙂

Advertisements

Neuer Header

Aus aktuellem Anlass habe ich mal meinen Header erneuert. Zwar gibt es von Luna und Schroeder (noch?) kein so schönes „Zammverschnurgelbild“, wie ich es von Luna und Kater hatte, aber ich habe zwei gute Fotos gefunden:

Luna

Man könnte meinen, sie würde hier „RUUUHHHHEEEEEE!!!!“ brüllen – der kleine Schrätt hält uns nämlich ganz schön auf Trab. Vor allem ihr jagt er immer hinterher – wobei das mittlerweile schon um Einiges besser geworden ist. Die Wahrheit ist jedoch: Ich hab sie einfach nur beim Gähnen erwischt 😉

Schroeder

Und der kleine Schrätt hier – offiziell heißt er Schroeder, nach dem klavierspielenden Freund von Charlie Brown – hat gerade seine ersten vorsichtigen Gehversuche DRAUSSEN hinter sich. Das ist ja soo spannend. Und so groß und so weit alles, da DRAUSSEN!

Das ist also unser neues altes Dreamteam und deshalb auch die Header-Aktualisierung. Da die beiden Fotos nun hochkant sind, habe ich die Lücke mit einem Zentangle befüllt.

So ganz ohne Links will ich euch aber nun auch nicht davon kommen lassen. Da gibts einmal was zum Thema weibliches, allzu weibliches auf erzählmirnix. Und dann noch eine sehr praktische Näh-Anleitung für eine Buchstütze auf aufgeruescht.

Mit meinem Ausmist-Projekt komm ich sehr gut voran – vor allem gerade weil ich mir keinen Stress damit mache!

Und, was machen eure guten Vorsätze? Läuft alles noch, oder habt ihr schon… modifiziert? 😉 Wie auch immer – ich wünsch uns allen ne gute neue Woche!

Was wirklich wichtig ist

Was ist eigentlich wirklich wichtig? Gute Frage, gell? Weil das, was uns jetzt gerade im Moment am meisten ärgert, am meisten stresst, am meisten Zeit kostet – ist es vermutlich eben nicht! 🙂 Ich hab auf meinen letzten Blogrunden ein paar schöne Links gefunden, die sich – großräumig – genau mit diesen Themen befassen. Jenen, die wirklich wichtig sind.

Und ich fange gleich mal mit einem sehr schönen Zitat an:

Das habe ich auch nicht vor.  Also schon … aber nicht in dem Sinne, wie “ich entwickle einen Masterplan zur Übernahme der Weltherrschaft”. Ich arbeite quasi im Untergrund. Meine Wirkungsstätte ist klein. Der Mikrokosmos umfasst: mich – meine Familie – den Boden, auf dem wir leben – unser nächstes Umfeld. Und ich bin fest davon überzeugt, dass das, was ich tue, sich in kleinen Wellen ausbreitet. Vielleicht ein Gedanke, den ich säe. Überlegungen und Handlungen bleiben selten ohne Folgen. Ich gehe nicht davon aus, dass es plötzlich keine Plastikverpackungen gibt, aber vielleicht eine Umstrukturierung von Verpackungen. Eine Verlagerung, weil der Kunde etwas anderes möchte.

Das ist von daslebenistwild – ein sehr lesenswerter Beitrag. Natürlich klingt das arg blauäuig-naiv. Genau deshalb poste ich das auch. Weil es genau solche OptimistInnen braucht, damit sich wirklich etwas bewegt und verändert. Trix schreibt mir damit direkt aus der Seele. Danke dafür!

Vor einigen Jahren habe ich erkannt, dass hinter dem netten Satz „Ich habe keine Zeit“ eigentlich etwas ganz anderes steckt. Nämlich: „Ich hab darauf jetzt echt keinen Bock!“ 🙂 Genau dazu gabs in letzter Zeit gleich mehrere Blogeinträge. Am schönsten hat es mE Marisa formuliert. Sie nennt es „Das hat zurzeit für mich keine Priorität“ – klingt auch gleich viel freundlicher, viel … wichtiger, irgendwie 🙂 Probiert das ruhig mal aus, wann immer ihr euch dabei erwischt, für etwas „keine Zeit“ zu haben. Wo liegen eure Prioritäten? Beim Job? Beim saubergekehrten Gehweg? Beim Basteln mit den Kindern? Einfach mal darauf achten – ganz ohne Wertung. Einfach nur feststellen.

Ein bisschen was praxisbezogenes gibt es natürlich auch. Die Zeit kann nämlich sinnvoller als nur mit Aufräumen verbracht werden. Und zwar dann, wenn man sich ein bisschen Ordnunghalten angewöhnt. Das ist nicht schlimm, es tut nicht weh und es macht den Alltag tatsächlich etwas einfacher. Tipps dazu gibt es auf widerstandistzweckmäßig – auch das ein sehr lesenswerter Blog.

Wie verbringt man seine Zeit aber nun wirklich sinnvoll? Da gibt es auf dieser Seite einen sehr schönen Beitrag mit vielen Bildern – unbedingt ansehen, ich bin total begeistert! (mehr wird nicht verraten!)

Forschung ist natürlich immer ein guter Zeitvertreib. So hat man z.B. herausgefunden, dass Kakao gegen den geistigen Abbau hilft! Und ich bleib gleich auf scinexx: Hättet ihr gedacht, dass der Zeitpunkt der Geburt (also jetzt eher die Jahreszeit und weniger die Uhrzeit) tatsächlich die Persönlichkeit beeinflusst? – Ok, der war jetzt mehr aus der Kategorie „Nachts isses kälter als draußen“  oder: „Wie die Wissenschaft erkennt, was die Erfahrung längst schon lehrt“ oder so… 🙂

Einen hab ich noch zur Forschung: Nämlich hat sich Cambra Skade auf die Schrate-Forschung spezialisiert. Unter anderem gibt es auf ihrem Blog ein schönes Video zu den Katzenschraten. – Ich find die Frau soo genial!

Und so komm ich zum Schluss noch zu etwas, das wirklichwirklichwirklich wichtig ist. Also, echt jetzt! Ich bleib dabei im Großraum Forschung – jetzt zum Thema Lachen! Und das geht wirklich alle an 🙂

Ich wünsch euch allen einen schönen Sonntag!

Alles schön und gut :)

Jaja, ich weiß, Überschriften sind soo wichtig fürs Pageranking und für die Hits und die Statistik und die Klicks und und und und. Ich will aber einfach nur ein paar schöne Links mit euch teilen 🙂

So hat Nunu Kaller in ihrem Blog einen Beitrag über eine Designerin geschrieben, bei der eine ihre Kleider selber designen kann. Macht keinen Sinn, der Satz? Einfach mal hinklicken 😉

Tina zeigt auf ihrem Blog 17 kreative Ideen, um Wollvorräte zu präsentieren. Mein persönlicher Favorit ist ja der Woll-Baum, bzw. -Bäume. Allerdings in einem Katzenhaushalt eine utopische Vorstellung… 🙂

Womit ich direkt zum nächsten Link übergeleitet habe: Wenn Tiere beim Yoga stören. Den Video-Beitrag hab ich auf dem Lebeblog gefunden. (Nein, Tiere stören nicht beim Yoga. Das ist totaler Blödsinn. Sie machen mit uns Yoga. Aber sie stören nicht! Nur damit das klar ist! *gg*)

Ich bleib gleich mal dort und hab noch ein Video gefunden: Mr. Ramesh über den Umgang mit Angst. Unbedingt anschauen!

Internetadressen auf Autos zu veröffentlichen bringt wirklich was. Auf jeden Fall, wenn das Auto auch noch eine total schön-bunte Türbemalung hat. Da muss die BunteSchwester einfach hinklicken. Hinter jackyart.nl verbirgt sich eine Niederländische Künstlerin (ok, das war jetzt fast zu erraten *g*), die u.a. wunderschöne bunte Figuren erschafft. Ein bisschen erinnern sie mich an Niki de Saint Phalles Nanas, dennoch sind sie ganz klar eigen-artig. Also kein „billiger Abklatsch“ – höchstens inspiriert von. Und sowas darf man ruhig sehen, finde ich. Als Kunstbanausin, die schön findet, was ihr gefällt. Einfach so. 🙂

Karin schaffts immer wieder, mich zu begeistern, ich kann nix dafür 🙂 Aber die Idee mit den belampenschirmten Weingläsern als Teelichtleuchten muss ich einfach verbreiten. Einfach. Genial. So was mag ich! 🙂

Apropos einfach genial und man muss nur drauf kommen…. die neuesten Forschungsergebnisse gehen ja in die Richtung, dass die Menschheitsentwicklung – Kulturbildung durch eine Änderung im Hormonhaushalt hervorgerufen wurde. Bzw. damit einhergeht. Nämlich: Weniger Testosteron – mehr Kultur. Nachzulesen im scinexx-Magazin.

Dazu passend der Erzählmirnix-Blog. Da gibts Comics, Katzenzeug, Psychozeug, Mann-Frau-Kram … ich hab gestern den halben Abend damit verbracht, mich dort durchs Archiv zu lachen!

Das Beste zum Abschluss, so heißt auch mein neuer zauberweib-Beitrag, bei dem ich mein neuestes Upcycling-Projekt vorstelle und ein Langzeit-Projekt abgeschlossen habe.

Und was gefällt euch an Kunst? Oder anders gefragt: Wie oder was muss Kunst für euch sein, damit ihr es schön findet? Farben? Linien? Töne/Musik? Sprache? Gesprochen oder geschrieben? Düfte oder Geschmack? Gefühle, die hervorgerufen werden? Ganz was anderes?