Schlagwort-Archive: basteln

Nicht der beste Start ins Jahr

Das neue Jahr fängt für uns ziemlich besch…eiden an, zu viele Menschen aus nächster Familie sind im Krankenhaus, da haben Blogbeiträge nicht die erste Priorität. Dennoch wollte ich zumindest vermelden, dass ich im neuen Jahr angekommen bin und eine kleine Hand voll Links bringe ich auch mit:

Alessa hat eine wundervolle Idee gepostet, wie sie aus Kronkorken ganz zauberhafte Smiley-Magneten gezaubert hat – die machen sich sowohl am eigenen Kühlschrank als auch als Geschenkidee richtig gut. Und das ganze sogar noch Upcycling – besser gehts ja kaum noch!

LilaWundersterne betreibt auch Upcycling: aus Jeansresten näht sie traumhafte Patchkissen. Durch die verschiedenen Farbnuancen kommt das Muster noch besser zur Geltung. Das will ich unbedingt nachmachen.

Ninamanie hat ein wundervolles Rezept parat, in welchem die letzten Plätzchen- und Glühweinreste zu einem winterlichen Dessert verarbeitet werden.

Bei Kaufdiät gehts nicht direkt um Upcycling aber auch um Wieder- bzw. Weiterverwendung: Nutzen statt ausmisten zeigt, dass u.a. die Campingblechschüsseln weder verstauben noch entsorgt werden müssen, sondern im ganz normalen Alltag prima Dienste leisten. Man muss nur drauf kommen – sehr lesenswerter Artikel!

Was ich immerhin geschafft habe, ist die Schnurgelsgalerie auf zauberweib.de zu erneuern.

Ich hoffe, euer 2017 hat besser angefangen und wünsche euch und euren Familien Gesundheit, Glück und Liebe.

Warum es sich JETZT lohnt, mit dem Rauchen aufzuhören

Mal eine Anregung für alle, die sich mit dem Gedanken befassen, ab Januar mit dem Rauchen aufzuhören: Warum erst ab Januar? Warum nicht gleich? Ehrlich: Die Vorweihnachtszeit ist dafür wesentlich besser geeignet als die Nachweihnachtszeit. In mehrfacher Hinsicht.

1. mögliche Gewichtszunahme

Reden wir es nicht schön: Eine Raucherentwöhnung geht meist (wenn auch nicht zwingend) mit ein paar Kilos extra einher. Das tut die Plätzchenzeit auch. Warum also die kritische Phase des Entzugs nicht strategisch so legen, dass sie in die Zeit fällt, wo einem das Zunehmen sowieso schon schmackhaft gemacht wird? Was direkt zum nächsten Punkt führt:

2. fit in den Januar

Normalerweise nimmt man den Weihnachtsspeck ins neue Jahr mit. Dann noch Rauchen abgewöhnen wollen, wo mit weiterer Gewichtszunahme gerechnet werden darf, ist nicht wirklich logisch. Wer damit aber jetzt schon anfängt (mit dem Aufhören), kommt bis Januar bereits in den Genuss, die ersten positiven Auswirkungen spüren zu dürfen. Plötzlich ist wieder Luft in den Lungen, die Treppen steigen sich viel leichter, Das Herz arbeitet ruhiger und gleichmäßiger – der Körper atmet regelrecht auf! Wer will, darf dieses gute Gefühl gleich nutzen, um sich ein bisschen sportlich zu betätigen. Einmal in der Woche, nichts Aufregendes, nichts, was nicht auch tatsächlich schaffbar und machbar ist. Falls Bedarf an guten Vorsätzen fürs neue Jahr besteht…

3. Beschäftigung für die Hände

Das mit der Gewichtszunahme lässt sich einigermaßen eindämmen, wenn man den Fingern etwas zu tun gibt. Gleichzeitig stricken und Vanillekipferl essen funktioniert nicht. Oder schnitzen und Nussecken knabbern. Oder malen und Lebkuchen naschen. Und auch wenn ich der Meinung bin, dass Basteln, Handarbeiten, etc. ganzjährig Spaß macht, ist die Vorweihnachtszeit doch geradezu prädestiniert dafür. Wer freut sich nicht über Selbstgemachtes? Und wenn man dabei noch bisher ungekannte Fähigkeiten in sich entdeckt – um so besser! Also lieber basteln, malen, falten, schmirgeln, kleben, backen, nähen, stricken, häkeln, bohren, formen, drucken, färben, werkeln anstatt im nächstbesten Onlineshop irgendeinen Klimbim zu kaufen.

Ich drücke allen, die es ernsthaft vorhaben, die Daumen. Und bitte nicht aufgeben, auch wenns mal Rückfälle gibt: Einfach dranbleiben. Weil jede nichtgerauchte Kippe zählt.

Und wer Plätzchenbacken will, kann sich hier ein paar Anregungen holen 🙂

Zahnbürste ins Haar

Ich brauche etwas, um meine Haare hochstecken zu können. Und ich habe jede Menge alter Zahnbürsten. Also: Kopf abbeißen, anspitzen, ggf. drüberlackieren, fertig.

Und hier nochmal in Ruhe zum Mitschreiben:

Zahnbürste köpfen

1. Die Zahnbürste köpfen. Das geht z.B. mit einer Zwickzange. Oder mit einem Küchenmesser rundum einritzen und dann solange hin- und herwackeln, bis der Kopf ab ist. Die Bürste kommt in den Müll (wie man sieht, hat die bereits ein zweites Leben als Reinigungsbürste hinter sich), der Stiel wird weiterverarbeitet.

Zahnbürste anspitzen

2. Wie spitzt man am einfachsten einen Plastikstab an? Mit einem Spitzer! 🙂 Das geht wirklich super, nur aufpassen, dass die Spitze nicht bleistiftspitz wird. Das mögen weder die Haare noch die Kopfhaut.

3. Schmirgeln. Sämtliche Grate säuberlich abschmirgeln und vor allem die Spitze schön abrunden. Dazu sehr feines Schmirgelpapier verwenden; eine ausgediente Nagelfeile tuts notfalls auch.

4. Spätestens jetzt wäre ein guter Moment, den Haarstab ordentlich zu säubern. Geht auch in der Spülmaschine.

5. Manche Zahnbürsten sind (teilweise) gummiert, um die Griffigkeit zu verbessern. Was für einen Haarstab sehr ungeeignet ist. Da lässt sich leicht Abhilfe schaffen durch Überlackieren.

Mein erster Versuch mit Potch schlug fehl. Merke: Lack auf Wasserbasis und Plastik gehen keine dauerhafte Verbindung ein. Plan B: (farbloser) Nagellack. Klappt super, auch den Nasstest hat der Haarstab schon bestanden.

Haarstab ins Haar stecken

6. So siehts dann fertig aus. 🙂 Und ez hat sich gezeigt, dass die gebogene Form auch in der Verwendung als Haarstab ergonomische Vorteile bietet (z.B. gegenüber der Verwendung eines Bleistifts o.ä.)

Mit einem Haarstab lassen sich natürlich viel schönere Frisuren zaubern. Mir gehts in erster Linie um eine Möglichkeit, schnell und einfach meine Haare hochzustecken – z.B. beim Zähneputzen 🙂

Was zum Basteln und so…

Es wird mal wieder Zeit für ein paar Links. Hauptsächlich gehts diesmal ums Basteln und da fang ich gleich mit Recycling– bzw. Upcycling-Basteln an:

Noch ist die Zeit für die lauen Sommernächte nicht gekommen – genau das gibt aber die Gelegenheit, noch ein paar Windlichter zu basteln. smarticular.net zeigt, wie es geht.

Immer wieder gute Ideen und Inspirationen gibt es auf how-to-recycle.blogspot.de:

Fabol backt wunderbunte Glückskekse. Klingt lecker und ist vielleicht eine vegane Alternative zu den bemalten Ostereiern? 🙂

Gebacken wird auch bei der Kaoshex. Arme-Ritter-Kuchen zur Resteverwertung – da schmecken schon die Fotos und es ist eine gute Erinnerung daran, dass Weiterverarbeiten sogar im Wortsinn viel besser ist als einfach nur wegwerfen. 🙂

Noch ist Fastenzeit – passend dazu gibt es ein paar Tipps zum Plastikfasten bei Gruenerwirdsnimmer.

Und dann hab ich da neulich Cole und Marmalade entdeckt – wollt ihr wissen, was die machen, wenn niemand zu Hause ist? Hier gehts zum Video.

Was sind eure Pläne fürs Wochenende? Basteln? Backen? Handarbeiten? Irgendwelche Experimente? Oder einfach mal ein schönes Buch lesen?

Was auch immer: lasst es euch gut gehen! 🙂

Alles selbst gemacht

Heute gibts lauter Inspirations-Links. Lasst euch einfach anstecken 🙂

Absolut süße Schmusekätzchen samt Schnittmuster und Anleitung gibts auf gkkreativ.

Knete selbermachen ohne Alaun; die Zutaten dürfte jedeR zuhause haben. Maimucks verrät das Rezept.

Trinkflaschen aus Glas brauchen fast zwingend eine schützende Hülle, wenn sie unterwegs zum Einsatz kommen sollen. Eine ganze Menge Vorschläge mit Anleitungen gibts bei smarticular.

Wie man für Stofftaschentücher eine Umhüllung – ähnlich der Papiertaschentücherverpackung  – näht, zeigen die Gruene(n)zwerge.

Schöne MappenKarin zeigt, wies geht! Und noch ganz frisch: Ein einfaches „Schlampermäppchen“ – für Wortverspielte geradezu ein Gedicht 🙂

JudysDiesundDas hat ein sehr pfiffiges Stiftemäppchen gepostet – samt Anleitung und Schnittmuster. Mal ganz anders.

Soweit mal wieder von mir – viel Spaß beim Selber machen!

Noch einen Nachtrag: aufm Zauberweib gibts auch mal wieder was Neues zu lesen und zu sehen.

Die Blogrunde

Das wunderbare Sommerwetter habe ich lieber draußen genossen, deshalb war es hier in den letzten Wochen noch ruhiger als sonst. Nun winkt aber die Kuschelcouch und es wird Zeit für eine neue Blogrunde.

Diesmal viel Gebasteltes – zum Beispiel diese süßen Monster von Lovefimo. Tshirt-Recycling gibt es beim Schnittmusterblog: So verwandeln sich die alten Lieblingsshirts zu einer neuen Lieblings-Kuscheldecke.

Total begeistert bin ich von how-to-recycle.blogspot.de – das ist Re- und Upcycling vom Allerfeinsten! Hier findet ihr garantiert Inspiration für welches Projekt, welches Material auch immer. Holz, Klorollen – ich will hier gar nicht weiter aufzählen, guggt einfacht selber! 🙂

Ebenfalls selbstgemacht ist die Zahnpasta von Misshippie. Die möchte ich hier gleich nochmal verlinken, mit ihrem Appell an die Youtube-Beautyqueens. Darf gern weiterverteilt werden…

Dass Kaffeesatz zum Wegwerfen viel zu schade ist, verrät smarticular.net – auch eine sehr informative Seite, in der sich stöbern immer wieder lohnt.

Maria von Widerstandistzweckmäßig  ist mit ihrer selbstgemachten Walnussmilch mit von der Partie – muss eine auch erstmal drauf kommen… 🙂

Eine Nachricht von Scinexx, die hoffen lässt: Ölverseuchter Boden kann doch wieder fruchtbar gemacht werden. Nicht einfach. Aber eben auch nicht unmöglich.

Auf  WildeWölfin schau ich immer wieder gern vorbei, weil sie so wundervoll unkompliziert die Spiritualität in den Alltag trägt. Und so daran erinnert, dass eigentlich nix alltäglich ist, sondern jeder Moment einmalig, besonders ist… Zu Mabon stellt sie die richtigen Fragen, die ruhig ein bisschen wirken und nachhallen sollen und daher auch noch länger aktuell sind. Ein Sei-gut-zu-dir-Tag ist eine wundervolle Idee, die gerne öfter umgesetzt werden darf. Wie gesagt: Einfach mal vorbeischauen und stöbern…

Ich wünsch euch einen schönen Sonntag!

Gewerkelige Links

Mal wieder ein paar schöne Links – diesmal gehts hauptsächlich rund ums Gewerkeln:

Frolein K. hat eine wunderschöne Lace-Kette gehäkelt. Ein traumhaft schönes Lace-Tuch (gestrickt) gibts auf dem Feinmotorik-Blog. Bei Leckeremasche wurde ein superschöner Mandala-Teppich gehäkelt. Ich geh mal davon aus, dass der Rohstoff (Stoffgarn) dafür selbstverständlich aus alten Tshirts gefertigt und nicht fertig gekauft wurde. Weil das geht ja wohl gar nicht! 😉 Auf CherryM. ein supersüßes Einhorn – gehäkelt. *schmacht*

Auch wenn grad eher kein Grill-Wetter ist – ein Mayonnaise-Rezept kann frau immer gebrauchen. Natürlich ohne Ei! Frisch von der Trüffelsau.

Wenn ihr mal ein wirklich oberhammer-megageiles, voll durchdachtes, einfach nur genial-schönes Nähzimmer sehen wollt, dann guggt mal bei Rebecca vorbei. Viele Fotos mit vielen Details, die zum Nachmachen inspirieren. Aber vorsicht: Dort ist alles so schön aufgeräumt, da bleibt der Neid fast nicht aus. Es ist sooo schööön! Echt! Anschaun! Schwelgen! 🙂

Noch zur Sommersonnwende/Litha ein paar Gedanken und Inspirationen hält die Wilde Wölfin bereit. Dort ist übrigens auch ein sehr schönes, zum Fest passendes, Ojo de Dios zu sehen. Und ich bleib gleich noch mal bei ihr – ein sehr schöner spiritueller Blog mit immer wieder neuen Anregungen! Passend zur Urlaubszeit ein Beitrag zum Thema Reisealtar. Sehr gelungen!

Meine absolute Lieblings-Spiri-Seite ist nach wie vor die von Cambra Skade. Hier z.B. ein sehr schöner Beitrag zur Null. Es ist so genial, wie diese Frau die Dinge verrückt und somit richtig stellt. Hach, traumhaft! 🙂

Und bevor hier noch Klagen wegen fehlendem Cat-Content kommen – den gibts frisch auf zauberweib.de 🙂

Ich wünsch euch allen eine gute Woche und hoffe, dass der Sommer sich wieder bei uns meldet und bis Mabon erhalten bleibt!

Nicht nur Osterlinks

Pünktlich zum Feiertagswochenende ein paar neue Links von mir – da fange ich auch gleich mit Gewerkelungen an. Ganz uneigennützig mit meinen eigenen, die ich auf zauberweib.de mal wieder zeige. Eine ausführliche Nähanleitung für eine Buchstütze (auch für E-Reader & Tablets geeignet) hab ich bei aufgehübscht.wp.com gefunden. Dank des miesen Wetters ist heute noch genügend Zeit, diese supersüßen Osterküken zu nähen – gefunden bei Frau Locke. Wer nicht weiß, wohin mit der alten Plattensammlung – da gäbs bei be(e) green die Idee, die Scheiben in Buchstützen umzuwandeln 🙂

Sehr interessant, wenn auch sicher nicht wirklich haltbar. ist die gehäkelte Schale aus Packpapier – gefunden bei handmadekultur.de. Basteln für die Großfamilie gibts bei Craftingmom. Einfache wie geniale Idee! Bärlauchpaste selbstgemacht gibts bei widerstandistzweckmäßig – mit extra Reinigungstipp für den Mixer. 🙂

Anfang März gabs die Dienstagsfrage bezüglich der Genauigkeit – lässt du kleine Fehler durchgehen, oder muss alles perfekt sein? Die perfekte Antwort auf diese Frage gibts bei wollstash.wp.com – unbedingt lesen, das is schon fast philosophisch! Übrigens, dass Stricken (und Handarbeiten allgemein) gesund ist und warum, gibt es beim Bastelschaf zu erfahren.

Die Wilde Wölfin hat sich dem Thema Kraftorte angenommen und Heike Thormann zeigt 55 Rechte für eine gesunde Selbstachtung auf.

Wie man ganz unaufdringlich auch die Nachbarschaft motivieren kann, den Müll zu reduzieren, lässt sich bei widerstandistzweckmässig.wp.com nachlesen. Nachahmung erwünscht. 🙂 Lisa von experimentselbstversorgung.net berichtet von ihrem Jahr ohne Shampoo – wer mit einem solchen Selbstversuch liebäugelt, sollte das lesen.

Sehr interessant ist der Beitrag von scinexx, wie die Sprache unsere Wahrnehmung beeinflusst. Verblüffend!

Am 23. April ist Welttag des Buches und dazu gibts die Aktion Herzbuch – Selfie mit Buch hochladen & vielleicht gewinnen können.

Gar nicht mal so unnütze Tipps, wie sich Katzenpersonal das Leben etwas erleichtern kann, hab ich bei buzzfeed gefunden.

Ich wünsch euch allen viel Spaß beim Handarbeiten und Werkeln und ein erholsames Feiertagswochende!

Wieder ein paar Links

Da ich das Jahr 2015 dem Projekt Ausmisten gewidmet habe, gibts dazu natürlich gleich mehrere Links. Als erstes mal einen Fortschrittsbericht von mir selber.

Sehr gut fand ich den Beitrag bei letlifebeamazing.com über den Einfluss der Wohnung aufs Wohlbefinden. Lies den Artikel und geh anschließend mit offenen Sinnen durch die Räume, in denen du lebst: Was „sagen“ sie? Welche Botschaft vermitteln sie? Ein richtiger Augenöffner!

Das muss ja nicht immer gleich etwas arg Auffälliges sein – oft sinds ja die kleinen Dinge, die tagtäglich nerven und uns Energie absaugen. Auf ohmarylane.com gibts dazu einen sehr gelungen Beitrag, den ich gern als Ergänzung/Erweiterung zum obigen Link sehen mag.

Apropos Energien – im weiteren Sinn: Kennst du das Selbst-Liebe-Glas? Was das ist und wie du eins selber machen kannst, hat die Wilde Wölfin beschrieben.

Karin ist auch wieder dabei mit einer einfachen wie genialen Idee (das sind mir die liebsten!): Pimp your Häkelnadel kommt mir sehr gelegen, weil eine meiner Häkelnadeln immer wieder aus dem Griff rutscht.

Und gleich nochmal selbst gemacht: Spültücher auf wiederstandistzweckmaessig.com. Werd ich auf jeden Fall nachmachen – super Upcycling-Idee!

Keine Werbung aber dennoch mal ein Link zu einem Gewerbe: fundgut99.com ist ein kleinerer Betrieb in Regensburg, der Notizbücher herstellt. Soweit nichts ungewöhnliches – diese Firma verwendet dazu aber ausschließlich Abfallpapier, Fehldrucke, etc. aus der Industriefertigung. Was wiederum bedeutet, dass sie eher in kleineren Auflagen produzieren, dafür aber eben immer wieder neu, immer wieder anders.

Und weil wir grad bei Papier sind – hier noch ein schönes Video über die Zukunft des Papiers:

Selbst gemacht

Mal wieder ein paar schöne Links rund ums Handarbeiten:

Bei schoenstricken.de gibt es 20 Gründe, warum wir Häkeln und Stricken lieben.

Im Koeniginnenreich werden Fensterketten aus Naturschätzen vorgestellt. Ok, da wirds langsam Zeit, noch die letzten Kastanien oder Blätter zu sammeln. Aber vielleicht hab ihr ja schon gesammelt und sucht noch nach einer guten Verwendungsmöglichkeit dafür. Hiermit gefunden 🙂

Die allerbesten, wunderschönsten Monsterschuhe auf der ganzen Welt hab ich bei All-Taeglich gefunden. Da möcht ich gern nochmal fünf sein! *schmacht*

Update: Jetzt gibt es auch die Anleitung dazu – vielen lieben Dank dafür! 🙂

Tja, und dann hab ich aus unterschiedlichen Gründen in den letzten paar Wochen gefühlte 83 Trillionen Zentangles gemalt. Und mich inspirieren lassen. Es ist ja schon schlimm, auf Pinterest nach „zentangle“ zu suchen, aber auf youtube? Macht das bloß nicht! Sonst stolpert ihr über Videos zu einem ganzseitigen, farbigen Zentangle,  oder ihr könnt zusehen, wie ein Mandala entsteht – oder noch schlimmer – überlappende Mandalas! Auch wenn letzteres Video im superschnell-Modus ist, finde ich es dennoch sehr entspannend und beruhigend, anderen beim Malen zuzusehen. Fast so kon-zen-trierend, wie wenn ich selber malen würde. Ja, das hat durchaus was Meditatives. Deshalb seh ich auch eine Verwandtschaft zwischen Zentangles und Mandalas.

Und zum guten Schluss mein neuer Mantel, der es gerade am Wochenende zur Vollendung geschafft hat. *strahl&freu*