Korrigier mich bitte!

So viele Texte schreien mir das förmlich entgegen!

Kann heute wirklich niemand mehr korrektes Deutsch schreiben? Das lernt man in der Schule – und man hört doch nicht einfach auf, richtig zu schreiben, nur weil man einen Abschluss in der Tasche hat, oder?

Wenn es reine Faulheit ist – dann bemüht doch zumindest die Rechtschreibprüfung des Textverarbeitungsprogramms. Damit sind wenigstens die gröbsten Schnitzer abgefangen. Selbst hier im WordPress-Editor werden Tippfehler rot unterringelt. (Lustigerweise wird „WordPress“ auch rot unterringelt. *g*) Ok, was dieses Tool hier nicht kann, ist das Erkennen von fehlenden Bindestrichen. Leider. Gerade die sind im Internetzeitalter total am Aussterben. :-(

Es heißt aber nun mal „Brotbackbuch“, notfalls „Brot-Backbuch“ aber keinesfalls „Brot Back Buch“. Nichts verzerrt den Sinn eines Satzes mehr als fehlende Bindestriche! 

Ob in der TV-Zeitschrift, im Blättchen der Marktgemeinde oder dem Stadtanzeiger – Rechtschreibung hat offenbar keinen hohen Stellenwert. Dass in einem Internetforum nicht immer alles superkorrekt geschrieben ist, darüber lässt sich hinwegsehen. Aber wenn man einen Blogbeitrag schreibt, über den eine sich ja auch Gedanken macht, mit dem man sich auseinandersetzt, dann will man doch selber, dass das Ergebnis gut ist, dass alles passt und alles stimmt. Eben auch die Rechtschreibung!

Das gilt für mich als Privatperson; mehr noch sollte es für all jene gelten, die damit Geld verdienen – nicht zuletzt für die Geldgeber sollte es (auch) von Interesse sein, wer da für sie Werbung macht. „Ich finde das das schampoo von der Firma XYZ fiel besser ist als alle die wo ich probiert habe weil, nur bei dem, sind meine Haare so richtig, schön, glänzig, geworden.“ – Sowas macht nicht gerade den besten Eindruck, finde ich. Also, auf so eine Empfehlung würde ich Shampoo XYZ mit Sicherheit nicht kaufen!

Noch viel schlimmer fällt es mir bei Youtubern auf. Ok, wenn man schlecht in Deutsch ist, einfach Filmchen drehen, dann spart man sich die Rechtschreibung. Nur dann sollte man es auch unterlassen, kurz nach Erscheinen des neuen Videos einen extra Hinweis zu posten, dass das neue Video erschienen ist (ach nee…) und da dann noch acht Schreibfehler in drei Sätzen einbauen. Wer mit Schokosahnetorte Geld verdient, sollte das auch schreiben können. Oder zumindest in der Kompromissform „Schoko-Sahne-Torte“ mit Bindestrichen. Keine Gedankenstriche, sondern Bindestriche: keine Leerzeichen vor oder nach dem Strich.

  • Bitte: Lest eure Texte vorm Veröffentlichen durch! 
  • Bitte: Nutzt Rechtschreibprogramme, wenn ihr euch nicht ganz sicher seit. duden.de ist auch immer eine gute Anlaufstelle!
  • Apostrophe lieber weglassen – da seit ihr auf der sicheren Seite.
  • Fragt jemanden, der oder die textsicher(er) ist, eure Texte gegenzulesen und zu korrigieren. Das gilt vor allem dann, wenn ihr mit euren Texten Geld verdient – notfalls bezahlt jemanden dafür, der eure Texte in vernünftiges, lesbares Deutsch bringt!
  • Wenn ihr irgendwo arbeitet, wo ihr analoge Texte veröffentlicht (egal ob Briefe, Anzeigen, Untertitel – was auch immer): Bitte lest eure Texte durch, lasst die Rechtschreibprüfung drüberlaufen.

Gerade beim letzten Punkt komm ich aus dem Kopfschütteln manchmal nicht mehr heraus. Es muss doch im ureigensten Interesse jeden Arbeitgebers und jeder Arbeitgeberin sein, dass sämtliche Veröffentlichungen frei von Tippfehlern sind.

Möglich, dass ich mich mit diesem Beitrag hier sehr unbeliebt mache. Ebenso möglich, dass sich irgendwo ein Tippfehler eingeschlichen hat, der mir in den Kommentaren unter die Nase gerieben werden wird. :) Aber wenn ich nur eine oder einen von euch dazu bewegen kann, künftig (mehr) auf korrektes Deutsch zu achten, wär ich schon überglücklich!

Werbeanzeigen

2 Antworten zu “Korrigier mich bitte!

  1. Genau – *reibreib*: da seiD Ihr auf der sicheren Seite …. ;-)
    aber im Prinzip kann ich da nur Beifall klatschen – mit Ausnahme des Rechtschreibprogramm-Hinweises: nichts ist nerviger als 7/8 aller Ringelchen ignorieren zu müssen….
    Kommafehler, falsche Satzstellung, Auseinanderschreibung (die ja manchmal sogar korrekt ist) – all das wirkt oft sinnentstellend. Und wenn das zu häufig vorkommt lese ich nicht weiter, egal, wie interessant der Inhalt eines Textes auch sein mag.
    Schade!
    Ansonsten gehöre ich zur Flüchtigkeitsfehlermacherfraktion (weil die Tastatur oft nicht so will wie ich). Im eigenen Blogartikel kann ich immerhin korrigieren, nach dem kommentieren woanders leider nicht. Und obwohl ich die Blogbeiträge mehrfach durchlese bevor ich sie veröffentliche, entdecke ich NACH dem veröffentlichen neue Fehler: andere Schriftart, anderer Fokus. Nicht immer bin ich aber vor dem Computer, wenn veröffentlicht wird, und so halten sich einige Fehler hartnäckig.
    Mea culpa.

    Gefällt 1 Person

  2. Das Phänomen kenn ich auch, nicht nur bei Blogbeiträge, auch bei analogen Texten: zigmal von acht verschiedenen Leuten Korrektur gelesen, das Ganze geht in Druck und beim ersten Durchblättern springt ein Fehler entgegen ;)
    Daher sag ich ja: Perfekt is nicht. Aber zumindest mal durchlesen vorm Losschicken – da wär ich ja schon fast zufrieden ;)
    Ich freu mich sehr, dass das anderen auch auffällt – dass grottenschlecht geschriebene Texte einfach nicht lesbar sind, auch wenn der Inhalt noch so interessant wäre…

    Gefällt mir

Hinterlass mir 'ne Nachricht

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s