Monatsarchiv: Oktober 2016

Marshmallows

Marshmallows gehören nicht unbedingt zu meinen Lieblingsnaschereien. Ja, ich nasche gern, Schokoloade am liebsten. Außerdem backe ich sehr gerne Kekse und Kuchen. Wobei ich da auf Dinkelvollkornmehl und wenig Zucker setze bzw. diesen auch mal durch Honig & Co. ersetze. Dass ich jetzt ausgerechnet auf die Idee komme, Marshmallows zu machen – hätt ich selber nicht gedacht! 🙂

Dank Youtube und Chefkoch (bei letzterem hab ich sogar meinen Adblocker deaktiviert, weil ich das nur als fair empfinde) ist ein passendes Rezept schnell gefunden. Ich hab jedoch nur die halbe Menge gemacht, weil ichs ja nur mal ausprobieren wollte:

  • 150 g Puderzucker (bzw. normaler Zucker selbstgemahlen)
  • 1 Pck. Gelatinepulver
  • 90 ml Wasser
  • Vanillezucker, Salz

Gelatine in Wasser auflösen, etwas quellen lassen, dann kurz aufkochen. Wer Sofort-Gelatine benutzt (wäre entsprechend 1/2 Pck. = 15 g), kann sich das Aufkochen sparen.

Puderzucker in eine große Schüssel geben, Vanillezucker und Prise Salz dazu. Gelatinemasse dazu und – losrühren! Wer eine Küchenmaschine hat, sollte die benutzen, ansonsten ist der Handmixer gefragt und ein bisschen Geduld. Unter fünf Minuten wirds selbst bei der Turbostufe nichts, realistisch sind gut zehn Minuten Rührzeit einzuplanen. Bis  eine deutlich an Volumen zugenommene, schaumig-cremige Masse entstanden ist. Ca. doppelt bis dreifach sollte die Menge werden.

Eine Form dünn mit Öl ausstreichen und mit einem Puderzucker-Stärke-Gemisch (1:1) ausstäuben. Nun kann die ganze Masse dort hineingegeben und glattgestrichen werden.

Ich wollte noch ein bisschen experimentieren, also habe ich nur einen Teil rein. Ein Drittel habe ich in eine andere Schüssel und mit Marmelade eingfärbt. Nicht nachmachen! Oder nur eine ganz geringe Menge nehmen. Dieses Drittel wurde bei mir jedenfalls nicht fest, das behielt die Konsistenz von Dessert. (Geschmeckt hat es trotzdem 🙂 ) Färben also besser mit Lebensmittelfarbe. Alternative wäre vielleicht, kleine bunte Zuckerkügelchen einzustreuen? Kann ich mir gut vorstellen.

Das letzte Drittel habe ich mit

  • einer kleinen Hand voll grob gehackter gebrannter Mandeln
  • einem EL  Sonnenblumenkernen
  • ca. 1 TL gemahlene Mandeln und
  • 1 TL Kakaopulver vermischt

(was halt grad so da war). Ebenfalls in die Form damit:

Marshmallow-Masse

Links die Original-Masse (mit den restlichen Klecksen Schoggi-Nuss), in der Mitte die missglückte Marmeladenfärbung und rechts die Schoggi-Nuss-Variante.

Das darf nun einige Stunden trocknen – nicht im Kühlschrank. Über Nacht schadet auch nicht. Dann mit Puderzucker-Stärke-Mischung bestäuben und aus der Form stürzen. Die jetzt schön fluffig-feste Masse (Also, bis auf das in der Mitte *g*) in mundgerechte Stücke schneiden oder mit Plätzchenformen ausstechen. Messer ab und zu mit Öl „säubern“, dann gehts leichter.

Sämtliche Schnittkanten in der Puderzucker-Stärke-Mischung wenden. Ich hab ein bisschen was davon in die Aufbewahrungsdose mit rein und abschließend nochmal alles vorsichtig durchgeschüttelt. So verklebt nix und lässt sich gut essen.

Zwei von drei - Experiment geglückt, würde ich sagen :)

Zwei von drei – Experiment geglückt, würde ich sagen 🙂

Im Bild sieht man ein bisschen rosa, wo die mittlere Masse angegrenzt ist. Das stört aber nicht weiter. Wie gesagt: Ich bin eigentlich kein Fan von Marshmallows. Aber ich schwöre, dass die selbstgemachten hier richtig richtig extrem lecker sind (da ist das Schüssel-ausschlecken schon eine wahre Freude!) – obwohls ja praktisch nur Zucker ist.

Mit der Nuss-Schoggi-Variante eröffnen sich eine Vielzahl an Möglichkeiten und ich werde das Experiment auf jeden Fall wiederholen. (Dann aber ohne Marmeladen-Variante).

Halloween naht ja schon langsam; wer ein Fest plant, sollte dieses Jahr die Marshmallows ruhig mal selber machen. Mit Totenkopf-Ausstechformen o.ä. kommt das sicher gut rum. Grob gehackte Nüsse, vielleicht noch ein bisschen kleingehackte kandierte Früchte (oder Gummibärchen) dazu, schon hat man wunderbar „geronnene Kotze“ – ekliger gehts doch nicht mehr oder? 🙂

Viel Spaß beim Nachmachen! Und auch an alle, die gerne und überwiegend gesund leben – ab und zu mal sündigen ist erlaubt! 🙂

Ich habe außerdem noch Gummibärchen selbst gemacht. Die sind geschmacklich richtig gut geworden (mit Glühwein). Aber die Konsistenz … zwar fest, trotzdem glibberig. Nee, das hat mir nicht gefallen, daher gibts da auch kein Rezept dafür.  🙂