Monatsarchiv: Juli 2015

Ich und Eieruhren!

Also, ich und Eieruhren, das geht irgendwie nicht zusammen.  Keine Ahnung, wie viele davon ich schon durchgebracht habe. Die letzte hat nicht einmal ein Jahr lang gehalten.

Ok, die wird bei mir auch täglich, am Wochenende mehrmals täglich, benutzt. Zum Teekochen. Inzwischen bin ich schon recht gut auf die fünf Minuten eingestellt und hab das im Gefühl, wann die Zeit um ist. Aber wenn ich dabei noch schnell Wäsche aufhänge oder die Spülmaschine ausräume oder oder oder – bin ich dann doch froh, wenn ich an das Ende der fünf Minuten erinnert werde.

Da wir mittlerweile im WischiWaschi-Zeitalter angekommen sind, meinte mein Liebster „da gibts bestimmt auch eine App!“ Also mal flugs unter „Countdown“ gesucht, gefunden. Öh. Das Teil war eher gedacht, so bis Silvester oder zum Geburtstag oder was auch immer runterzuzählen. Bis ich mir da die entsprechende Funktion rausgesucht und eingestellt habe, sind die fünf Minuten schon fast wieder um.

Tjanu, warum nicht unter „Teatimer“ guggen? Ich wurde wieder fündig. Aha. Da kann ich einstellen, ob es sich um grünen, schwarzen, Roibusch- oder Kräutertee handelt, welche Wirkung er haben soll und welchen Härtegrad wir haben. Ähhh? Ich will einfach nur fünf Minuten abmessen!?!

Nächster Versuch: „Eieruhr“ – Ergebnis siehe „Teatimer“, ergänzt um Eiergröße und gewünschtes Ergebnis (hart, weich, mittel). Große Klasse…

Irgendwie bin ich dann auf „Kurzzeitmesser“ gekommen – und voila: Genau das hatte ich gesucht! Die fünf Minuten gibts sogar schon als Voreinstellung, also App öffnen, Tipp auf 5Min, Tipp aufs Start-Symbol und fertig. Mehr wollt ich doch gar nicht! Zum Glück am Ende dann doch noch gefunden 🙂

Wie ist das bei euch? Habt ihr auch irgendwelche (Küchen-)Geräte, die bei euch ständig den Geist aufgeben? Bei meiner Schwägerin warens jahrzehntelang die Waschmaschinen, die bei ihr nicht lange durchhalten wollten. Da bin ich mit meinem Eieruhr-Problem vergleichsweise dann doch noch gut bedient. 🙂

Advertisements

T-Rasierer gesucht – Erfahrungsberichte?

Ich bitte euch heute mal um Hilfe. Mein Damenrasierer ist in die Jahr[zehnt]e gekommen und kurz vorm Auseinanderfallen. Von der Verdreckung mal gar nicht zu reden. Mit „Damenrasierer“ meine ich so ein Plastikdings, auf das immer wieder neue „Klingen“ (größtenteils wieder aus Plastik) aufgesetzt werden und das ganze funktioniert ohne Strom. Ein Nassrasierer halt.

Fakt ist: Ich brauch Ersatz. Wieder Plastik einkaufen möchte ich aber gern vermeiden. Und da sind mir die ganz stinknormalen (Männer-)Rasierer von früher eingefallen: Metall, T-förmig, nach oben zu öffnen, da kommt eine ganz normale, richtige, echte Rasierklinge rein. Plastikanteil: null – zuzüglich Verpackung, klar. *sfz*

Ein bisschen Bedenken hab ich allerdings. Bei den Beinen gibts da sicher keine Probleme, interessant wirds unter den Achseln – geht das mit den richtigen, normalen Rasierklingen ohne Blutvergießen? Und noch interessanter die Frage: Wie ist das im Intimbereich? Geht das oder wird das eher ein Gemetzel? Da sind die neumodischen Hinter-Gitter-„Klingen“ nämlich schon ganz praktisch, muss ich zugeben. Hat da eine Erfahrungen und mag mir davon erzählen?

Jedenfalls ist genau das der Grund, weshalb ich gerne einen gebrauchten Rasierer ausprobieren möchte (neue Rasierklingen – richtige, echte – kaufen ist ja nicht das Problem). Denn klar ist auch, dass ein Metallrasierer ungleich teurer ist als die Plastikdinger. Falls also jemand noch son Teil nutzlos zuhause rumliegen hat und mir gegen günstig bis sehr günstig spenden möchte (Porto zahl ich natürlich auf jeden Fall, eh klar!) – bitte in den Kommentaren melden oder mir ne Mail an info ät zauberweib de schicken. Der darf auch gern schon etwas oll sein, mir kommts nicht auf Schönheit, nur auf Funktionalität an.

Wer meine Anfrage auf Facebook weiterverbreiten möchte, darf das sehr sehr gerne tun; selber hab ich nämlich keinen Account dort.

Nun bin ich gespannt und hoffe und warte und lese gerne eure Erfahrungsberichte dazu! 🙂

Schönen Sonntag noch euch allen!